Unsere FAQs

Unsere FAQs dienen der Beantwortung immer wiederkehrender Fragen und dienen als Grundlage für ein einheitliches Handling von wichtigen Maßgaben und Entscheidungen

 

Spielzeit

Ausschlaggebend für eine theoretische Ermöglichung von Spielzeit für alle ist eine zentral gesteuert Kaderplanung. Der FSV verfolgt hier ein durchgängiges Konzept, welches alle Altersbereiche berücksichtigt und somit die Möglichkeit der 13-jährigen Ausbildung (Funbini-U19) bietet. Aufgrund der vom Verein vorgegebenen Zielsetzungen in den Jugendteams kann zwischen Kinder-, Aufbau- und Leistungsbereich unterschieden werden. Nachfolgend wird auf die immer wiederkehrende Frage der Spielzeitverteilung innerhalb dieser drei Bereiche eingegangen. 

 

Teameinteilung

Eine Teameinteilung ist wichtig, um ein möglichst homogenes Leistungsgefüge innerhalb der Teams zu erlangen und Spielzeit zu ermöglichen (Aufbau-/Leistungsbereich). Dies ermöglicht gute Trainings- und Wettkampfbedingungen und sorgt dafür, dass keine Kinder demotiviert werden.  Im Grundsatz gilt in der Jugend des FSVs eine Unterteilung der Teams in Jahrgängen. Aufgrund von Faktoren wie z.B. späterer Einstieg in den Fußball, biologisches Alter oder auch grundlegende Leistungsfähigkeit kommt es regelmäßig zu Abweichungen von diesem Ansatz. Dieses Vorgehen ist üblich und wird in allen gut organisierten Vereinen so gehandhabt. Die Berücksichtigung von sozialen Beziehungen der Kinder ist hierbei nur in seltenen Fällen möglich.

 

Zusagen für die neue Saison

Bereits zum Jahreswechsel erfolgen nach und nach in all unseren Teams eine Abfrage für die kommende Saison. Diese sind für beide Seiten stets verbindlich. Die Zusagen benötigen wir so frühzeitig, um die Kaderplanungen für die anstehende nächste Saison vornehmen zu können und mögliche freie Kaderplätze von extern zu besetzen. Dieses Vorgehen ist üblich. Sollte ein Kind trotz Zusage (meist der Eltern) dennoch den Verein verlassen, behalten wir uns eine Verbandssperre vor (Aufbau-/Leistungsbereich).

Kinderbereich
Bambini-E-Jugend

  • Zielsetzung = Ausbildung des Individuums

  • Der Teamerfolg spielt nur eine untergeordnete Rolle, da die Kids in diesen Alterstufen noch nicht die koordinativen Fertigkeiten/Lernfähigkeit besitzen, welche für das Zusammenspiel benötigt werden (siehe Leitfaden Kinderbereich)

  • Kadergrenze bei 2-facher Spieleranzahl (Bsp.:F-Jugend à 10 Spieler je Team)

  • Teams können je nach Möglichkeit in leistungsbezogen homogene Mannschaften eingeteilt werden

  • Jedes Kind erhält in der Regel mind. die Hälfte der Spielzeit

  • Jedes Kind wird unter Voraussetzung der regelmäßigen Teilnahme (Trainings/Spiele) in den nächsten Jahrgang übernommen

Aufbaubereich
D-C-Jugend

  • Neben der sportlichen Weiterentwicklung werden nun auch sportliche Ziele verfolgt und ein Maß an Leistungsfähigkeit vorausgesetzt

  • Im Aufbaubereich geht die Kommikation von den Eltern auf die Spieler über. Die Spieler sollen lernen eigenständig zu kommunizieren. Hier gilt es für Eltern loszulassen und auch Fehler zuzulassen.

  • Kadergrenze max. bei 2-facher Spieleranzahl (Bsp:D-Jugend à 18 Spieler/Team)

  • Spielzeitverteilung erfolgt auf Basis der Faktoren Leistungsfähigkeit (persönlich/sportlich) und Trainingsteilnahme.

  • Testspiele: Alle Spieler werden miteinbezogen

  • Liga: Je nach Gegner und Mannschaftsziel wird versucht, alle Spieler einzubinden. Grundsätzlich gibt es jedoch keine Garantie für einen Kaderplatz oder Spielzeit.

  • Innerhalb der D-Jugend werden je Jahrgang zwei Teams gebildet. Die Einteilung efolgt Leistungsbezogen. Soziale Faktoren können bei der Einteilung unter Umständen miteinbezogen werden.

  • Jedes Kind wird unter Voraussetzung der regelmäßigen Teilnahme (Trainings/Spiele) in die D-Jugend übernommen. Die Übernahme in die C-Jugend erfolgt auf Basis der Leistungsfähigkeit, Vereinszugehörigkeit und weiteren Faktoren.

Leistungsbereich
B-A-Jugend

  • Primäres Ziel ist der sportliche Erfolg des Teams

  • Einsatzzeit/Kaderberücksichtigung hängt vorrangig von der Leistungsfähigkeit des Spielers ab à Faktoren wie die Trainingsbeteiligung fließt im einem vom Trainer gewählten Verhältnis mit ein

  • Unter bereits oben genannten Voraussetzung wird jedes Kind von der C-Jugend in die B-Jugend übernommen.

  • Da die U19 des FSV aus zwei Jahrgängen besteht und eine U18 aus diversen sportlichen und sozialen Gründen nicht sinnvoll ist, stellt der Übergang in die Altersstufe zukünftig die größte Hürde dar. Aufgrund von Auslandsjahren, Praktikas, Umzügen etc. wurden hier jedoch in unserer kurzen Vergangenheit immer alle Spieler übernommen

DSC_3827.jpg

Liebe Eltern,

als Sportverein sind der Großteil unserer Mitglieder und Sportler Kinder und Jugendliche. Und mit diesen Minderjährigen seid Ihr als Eltern automatisch mit in unseren Verein involviert. Dieses Involvement hat emotionale und operative Anteile und ist sehr wichtig. Mit dem angehängten Leitfaden wollen wir einen Rahmen für Eure Beteiligung geben, auf dessen Basis Eure Beteiligung möglichst gut im Sinne aller geregelt wird und Euch motiviert, sich zu engagieren.

 

Denn ein Engagement der Eltern wird von uns sehr geschätzt. Ohne Eltern, die als Fahrer, Helfer bei Veranstaltungen usw. ihre Unterstützung einbringen, wäre die Arbeit unseres Vereins nicht möglich. Auch als unterstützende Fans am Spielfeldrand spielt Ihr eine wichtige Rolle. Dafür sind wir sehr dankbar. Noch wichtiger als die Unterstützung ist uns jedoch dennoch das vorbildliche Verhalten aller Elternteile. Dieses kann auch nicht durch ein „Mehr“ an Engagement aufgewogen werden. Neben der sportlichen Weiterentwicklung geht es im Verein und speziell beim FSV nämlich auch darum, die Kinder persönlich weiterzuentwickeln. Die Kinder lernen bei uns im Laufe der knapp 13-jährigen Ausbildung neben vielen weiteren Aspekten, mit Erfolgen und Misserfolgen umzugehen, sich zu reflektieren, Führung zu übernehmen, sich innerhalb des Teams einzuordnen und auch analog und digital zu kommunizieren. Das Ganze funktioniert jedoch nur dann, wenn Eltern uns nicht als Dienstleister für ein immer lachendes Kind sehen, welches sie bei uns abstellen können, sondern als soziale Gemeinschaft mit sportlicher Zielsetzung.

 

Bei all dem ist uns bewusst, dass die von uns eingesetzten Trainer, Co-Trainer und Betreuer von entscheidender Bedeutung für die Umsetzung der Doppelaufgabe sind. Deshalb sind uns die sozialen Kompetenzen und der Umgang bei der Auswahl der Trainer besonders wichtig. Auch soll es bei uns keinen falschen Ehrgeiz im Kinderfußball geben, kein unfaires Verhalten am Spielfeldrand und auch kein respektloses Verhalten, welches sich tagtäglich bei anderen Fußballvereinen beobachten lässt. Für unser gesamtes Trainer- und Betreuerteam übernehmen wir die vollständige Verantwortung – wohl wissend, dass wir dieses Ziel nicht immer erreichen, uns aber immer danach strecken und stets verbessern.

Bei Fragen, Anregungen oder Verbesserungsvorschlägen, können sich Elternteile jederzeit melden. Ebenfalls sind Trainer und Betreuer dazu animiert, unangebrachtes, respektloses und anderweitig unpassendes Verhalten der Eltern stets direkt an die sportliche Leitung zu melden.

 

Liebe Grüße

Dein FSV- Team